Autor Thema: Drogen/Doping im Fußball/Sport  (Gelesen 46118 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online koelner

  • Ich
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 16387
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #90 am: Montag, 25.Mär.2013, 13:37:37 »

Ich hätt ja eher meinen geilen Arsch darauf  verwettet, dass der im großen Stil den FC Barcelona sponsort und die Spieler deswegen dieses Pressing spielen können. Und die Verbände das tolerieren, weil die ja umsonst für Unicef werben, so tollen tiki-kaka-Scheiß spielen und Messi so lieb ist.

Der einzige Grund für die Unicef Werbung (steht ja schon länger nicht mehr auf dem Trikot) war um die Fans langsam damit anzufeunden das Werbung auf der Brust steht, zuvor hatten sie ja keine Trikotwerbung...
Ich habe mit diesem Posting nichts zu tun, ich bin nicht Verfahrensbeteiligter!!!

Offline Varanus macraei

  • Voll der gute
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 10879
  • Geschlecht: Männlich
  • Ich bringe euch Liebe!
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #91 am: Montag, 25.Mär.2013, 14:01:25 »
Der einzige Grund für die Unicef Werbung (steht ja schon länger nicht mehr auf dem Trikot) war um die Fans langsam damit anzufeunden das Werbung auf der Brust steht, zuvor hatten sie ja keine Trikotwerbung...

Das mag sein, ändert aber nichts daran, dass der FCB (aus Batzelona) damit ein tolles Aushängeschild ist/war, um den Fußball zu repräsentieren. Einem solchen Saubermannverein pisst man dann nicht so gerne an den Karren wie ner TUS Koblenz oder so.
Das bird ist das word!

Online mutierterGeißbock

  • Fanclubmitglied
  • Beiträge: 29350
  • Vorsitzender des Jhoniii Cordoba Fanclubs

Offline revl

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 590
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #93 am: Sonntag, 11.Aug.2013, 12:00:37 »
Weiß jemand von euch wie die Dopingkontrollen im Fußball bisher abgelaufen sind?
Es müssen ja immer ein paar Spieler Urin abgeben, jetzt sollen wohl Blutproben eingeführt werden.
Auf was wurde bei den Urinproben getestet?


Mal ganz ehrlich, wenn rauskommt, dass die komplette Bundesliga auf Doping läuft, kriege ich das kotzen. Ist vermutlich ziemlich naiv, aber nunja
"Ich nenne so etwas respektlos. Ohne ihre Millionen würden die auch nur im Mittelfeld rumgurken."
Kommentar zu WOB. HSV Forum 11.04.2015.

Offline Sprühwurst

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 21614
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #94 am: Sonntag, 11.Aug.2013, 12:12:08 »
Habe nur kürzlich gehört, dass in der CL das Ergebnis eines Spiels erst dann nachträglich geändert wird, wenn drei eingesetzte Spieler positiv getestet wurden. Erstaunlicherweise werden aber maximal zwei Spieler überhauüt getestet. Beblüffend.

Die Strahlkraft eines Wolfgang Overath und seine Liebe zum FC sind nicht zu ersetzen!

Offline revl

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 590
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #95 am: Sonntag, 11.Aug.2013, 12:14:46 »
Die große Frage ist ja, was mit den Urinproben überhaupt abgedeckt wird. Da wird wahrscheinlich nicht viel bei rumkommen. Die neune Dopingkontrollen sollen ja auch lächerlich sein.


http://www.faz.net/aktuell/dopingkontrollen-im-fussball-was-soll-das-12495589.html


2 Spieler pro Verein, pro Saison. Das ist schon ziemlich wenig...
"Ich nenne so etwas respektlos. Ohne ihre Millionen würden die auch nur im Mittelfeld rumgurken."
Kommentar zu WOB. HSV Forum 11.04.2015.

Offline Mirai_Torres

  • Modzilla
  • Global Moderator
  • Beiträge: 10165
  • Geschlecht: Weiblich
  • burdened with glorious purpose
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #96 am: Sonntag, 11.Aug.2013, 12:18:29 »
75 bis 100 Blutproben in der ganzen Saison. Und daraus dann einen Blutpass erstellen. Das ist absolut lächerlich.

Sehr interessant ist ja auf jeden Fall auch, dass Nachproben wie man es im Radsport gemacht hat im Fußball nicht möglich sind, weil die Proben von den Turnieren bis vor einigen Jahren ja auch schon regelmäßig direkt nach dem Turnier vernichtet wurden...

Ich bin mir nicht sicher ob ich wissen will was für ein Sumpf das ist...
Every villain is a hero in his own mind

Offline KHHeddergott

  • Der Harald Martenstein des Indie-Rock
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 16487
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #97 am: Sonntag, 11.Aug.2013, 13:17:23 »
75 bis 100 Blutproben in der ganzen Saison. Und daraus dann einen Blutpass erstellen. Das ist absolut lächerlich.

Wohlgemerkt für alle Profiligen. Erste und Zweite Herren plus Damen...
 
Bekanntlich sollte man alles im Leben einmal ausprobieren, außer Inzest und Volkstanz.
Stephen Fry

Online mutierterGeißbock

  • Fanclubmitglied
  • Beiträge: 29350
  • Vorsitzender des Jhoniii Cordoba Fanclubs
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #98 am: Sonntag, 11.Aug.2013, 13:18:50 »
Wohlgemerkt für alle Profiligen. Erste und Zweite Herren plus Damen...
die 3.Liga ist doch mittlerweile auch offiziell eine Profiliga oder?

SagittariusA

  • Gast
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #99 am: Sonntag, 11.Aug.2013, 13:30:41 »
die 3.Liga ist doch mittlerweile auch offiziell eine Profiliga oder?

Ja.

Offline KHHeddergott

  • Der Harald Martenstein des Indie-Rock
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 16487
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #100 am: Sonntag, 11.Aug.2013, 13:34:15 »
die 3.Liga ist doch mittlerweile auch offiziell eine Profiliga oder?

Stimmt, da habe ich mich falsch ausgedrückt. So weit ich aber weiss, ist die Dritte Liga nicht Teil dieser Vereinbarung.
200.000 € stehen für die Tests bereit. Wäre doch eine tolle Alternative für bayer gewesen, statt nem DKMS-Flock die Kosten für Bluttests für alle Spieler zu übernehmen...hehe....
 
Bekanntlich sollte man alles im Leben einmal ausprobieren, außer Inzest und Volkstanz.
Stephen Fry

Offline FCMartin

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 2374
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #101 am: Sonntag, 11.Aug.2013, 13:35:07 »
Das Gute ist ja, dass sich Doping in meinen Augen bei Fußallern nicht so sehr lohnt! Klar, konditionell ist eine Verbesserung zu erzielen und damit vielleicht auch die ein oder andere Unkonzentriertheit, aufgrund konditioneller Defizite zu beheben. Jedoch können die Spieler dadurch nicht aufeinmal besser Schießen, Passen oder die Bälle stoppen! Das beruhigt ungemein und lässt mich in dem Glauben, dass die Bundesliga recht "sauber" ist!

Offline KHHeddergott

  • Der Harald Martenstein des Indie-Rock
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 16487
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #102 am: Sonntag, 11.Aug.2013, 13:41:01 »
Das Gute ist ja, dass sich Doping in meinen Augen bei Fußallern nicht so sehr lohnt! Klar, konditionell ist eine Verbesserung zu erzielen und damit vielleicht auch die ein oder andere Unkonzentriertheit, aufgrund konditioneller Defizite zu beheben. Jedoch können die Spieler dadurch nicht aufeinmal besser Schießen, Passen oder die Bälle stoppen! Das beruhigt ungemein und lässt mich in dem Glauben, dass die Bundesliga recht "sauber" ist!

Und deshalb wird seit Anbeginn von Amphetamin bis Epo alles ausprobiert, weil es so egal ist...
Bekanntlich sollte man alles im Leben einmal ausprobieren, außer Inzest und Volkstanz.
Stephen Fry

SagittariusA

  • Gast
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #103 am: Sonntag, 11.Aug.2013, 13:43:20 »
Und deshalb wird seit Anbeginn von Amphetamin bis Epo alles ausprobiert, weil es so egal ist...

Ich stimme ihm da durchaus zu. Man kann seine Kondition und seine Konzentration verbessern, nicht aber seine Technik. Damit will ich das Doping nicht relativieren, aber es ist dennoch mMn etwas anderes, als in einem reinen Ausdauersport.

Offline KHHeddergott

  • Der Harald Martenstein des Indie-Rock
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 16487
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #104 am: Sonntag, 11.Aug.2013, 13:46:22 »
Ich stimme ihm da durchaus zu. Man kann seine Kondition und seine Konzentration verbessern, nicht aber seine Technik. Damit will ich das Doping nicht relativieren, aber es ist dennoch mMn etwas anderes, als in einem reinen Ausdauersport.

Das ist Unsinn. Warum? Man stelle sich einfach mal den durchschnittlichen FC-Kicker vor, wie er versucht, bei einem 100 Meter-Sprint schnellstmöglich aus dem Startblock zu kommen. Bis der da raus ist, ist Bolt schon zwei weitere Rennen gelaufen. Will heissen, auch bei anderen, offensichtlich dopingintensiven Sportarten spielt die Koordination/Technik eine große Rolle.
Bekanntlich sollte man alles im Leben einmal ausprobieren, außer Inzest und Volkstanz.
Stephen Fry

Offline Sagittarius

  • Qualitätsleser
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 1045
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #105 am: Sonntag, 11.Aug.2013, 13:46:54 »
Das Gute ist ja, dass sich Doping in meinen Augen bei Fußallern nicht so sehr lohnt! Klar, konditionell ist eine Verbesserung zu erzielen und damit vielleicht auch die ein oder andere Unkonzentriertheit, aufgrund konditioneller Defizite zu beheben. Jedoch können die Spieler dadurch nicht aufeinmal besser Schießen, Passen oder die Bälle stoppen! Das beruhigt ungemein und lässt mich in dem Glauben, dass die Bundesliga recht "sauber" ist!


Diese Perspektive halte ich für sehr naiv. Ich sehe es so wie Heddergott: Mich würde es nicht wundern, wenn ein erheblicher Teil des Profisports Fußball derart von Doping verseucht wäre, dass man von Ausmaßen wie im Radsport sprechen müsste. Lediglich die Bundesligalobby hat Aufklärung verhindert, denn einen solch erfolgreichen Markt zu zerstören, werden sich die Profiteure so schnell nicht gefallen lassen. Das ist natürlich alles Vermutung meinerseits und klingt auch wie eine Verschwörungstheorie, aber wundern würde es mich auf keinen Fall, falls es denn irgendwann einmal ans Licht käme.

Offline Mirai_Torres

  • Modzilla
  • Global Moderator
  • Beiträge: 10165
  • Geschlecht: Weiblich
  • burdened with glorious purpose
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #106 am: Sonntag, 11.Aug.2013, 13:48:04 »
Es ist ja schon seit Jahren bekannt, dass auf der Fuentes Liste ja auch die Creme de la creme des (spanischen) Fußballs gestanden haben soll. Die wären da sicher nicht drauf, wenn Doping nichts bringen würde
Every villain is a hero in his own mind

SagittariusA

  • Gast
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #107 am: Sonntag, 11.Aug.2013, 13:49:14 »
Das ist Unsinn. Warum? Man stelle sich einfach mal den durchschnittlichen FC-Kicker vor, wie er versucht, bei einem 100 Meter-Sprint schnellstmöglich aus dem Startblock zu kommen. Bis der da raus ist, ist Bolt schon zwei weitere Rennen gelaufen. Will heissen, auch bei anderen, offensichtlich dopingintensiven Sportarten spielt die Koordination/Technik eine große Rolle.

Na klar spielt das dort auch eine große Rolle, so war das auch nicht gemeint. Aber es kommt dennoch mehr auf Kraft, Ausdauer und Konstitution an, als es im Fußball der Fall ist. Technik ist im Fußball wohl höher gewichtet, als z. B. im Radsport.

Offline three times five

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 865
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #108 am: Sonntag, 11.Aug.2013, 13:50:25 »
So wie der FC gestern gespielt lege ich meine Hand ins Feuer dass da niemand gedopt ist
Did you know that I'm riding this horse backwards?

Offline Sagittarius

  • Qualitätsleser
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 1045
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #109 am: Sonntag, 11.Aug.2013, 13:51:05 »
Denn warum sollte es im Fußball anders sein als in anderen Sportarten? Dort wo es massig Geld abzugreifen gibt, wird gedopt, weil man an das Geld will. Und warum sollte gerade der Fußball, wo man so viel Geld wie in sonst keiner europäischen Sportart verdienen kann, da die honorige Ausnahme sein? Das sind auch nur Menschen, die an Geld wollen. Jeder Glaube an eine weitverbreitete Ehrlichkeit ist illusorisch.

Online mutierterGeißbock

  • Fanclubmitglied
  • Beiträge: 29350
  • Vorsitzender des Jhoniii Cordoba Fanclubs
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #110 am: Sonntag, 11.Aug.2013, 13:51:07 »
Es ist ja schon seit Jahren bekannt, dass auf der Fuentes Liste ja auch die Creme de la creme des (spanischen) Fußballs gestanden haben soll. Die wären da sicher nicht drauf, wenn Doping nichts bringen würde
um dieses Thema ist es leider erstaunlich ruhig geworden! Wurde damals nicht gesagt das Fuentes die Liste veröffentlichen wollte?

SagittariusA

  • Gast
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #111 am: Sonntag, 11.Aug.2013, 13:52:44 »
Und: Generell kommt dazu, dass Mannschaftssportarten eher vom Kollektiv leben als von der Leistung des einzelnen. Natürlich macht immer mal einer den Unterschied aus, aber dennoch: Ein einzelner gedopter Fußballer würde wohl nicht so einen großen Vorteil für sein Team bedeuten. Anders sieht es natürlich aus, wenn das ganze Team gedopt wäre...

Offline FCMartin

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 2374
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #112 am: Sonntag, 11.Aug.2013, 13:52:52 »
Das ist Unsinn. Warum? Man stelle sich einfach mal den durchschnittlichen FC-Kicker vor, wie er versucht, bei einem 100 Meter-Sprint schnellstmöglich aus dem Startblock zu kommen. Bis der da raus ist, ist Bolt schon zwei weitere Rennen gelaufen. Will heissen, auch bei anderen, offensichtlich dopingintensiven Sportarten spielt die Koordination/Technik eine große Rolle.


Klar spielt bei anderen Sportarten die Technik und Koordination auch eine große Rolle, jedoch muss sich ein Bolt dabei nicht noch mit einer Flugbahn des Balles etc. beschäftigen!

Offline Sagittarius

  • Qualitätsleser
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 1045
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #113 am: Sonntag, 11.Aug.2013, 13:53:45 »
So wie der FC gestern gespielt lege ich meine Hand ins Feuer dass da niemand gedopt ist


Ich denke, dass es vielleicht auch eher so ist, dass ein Spieler, wenn er ein gewisses Niveau erreichen will, sich über einen bestimmten Zeitraum dopt. Wenn er dann einen Vertrag in der Tasche hat, hört er unter Umständen auf oder macht eben weiter, vor allem, wenn er nicht erwischt wurde. Ob Doping von einem Verein verordnet wird, halte ich aber auch bei einigen für möglich.

Offline Mirai_Torres

  • Modzilla
  • Global Moderator
  • Beiträge: 10165
  • Geschlecht: Weiblich
  • burdened with glorious purpose
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #114 am: Sonntag, 11.Aug.2013, 13:54:55 »
um dieses Thema ist es leider erstaunlich ruhig geworden! Wurde damals nicht gesagt das Fuentes die Liste veröffentlichen wollte?

Die spanische Justiz hat nach Ablauf des Prozesses die Blutbeutel vernichten lassen. Und Fuentes hatte die Veröffentlichung als "Deal" angeboten, auf den man nicht eingegangen ist. Es hieß auch mal das wolle er an die Presse verkaufen, aber der Mann ist wohl mehrfach bedroht worden.

Bei der ganzen Vermischung von Fußball und Politik insbesondere in Spanien ist das alles schön unter den Teppich gekehrt worden.
Every villain is a hero in his own mind

Offline KHHeddergott

  • Der Harald Martenstein des Indie-Rock
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 16487
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #115 am: Sonntag, 11.Aug.2013, 13:54:56 »
Denn warum sollte es im Fußball anders sein als in anderen Sportarten? Dort wo es massig Geld abzugreifen gibt, wird gedopt, weil man an das Geld will. Und warum sollte gerade der Fußball, wo man so viel Geld wie in sonst keiner europäischen Sportart verdienen kann, da die honorige Ausnahme sein? Das sind auch nur Menschen, die an Geld wollen. Jeder Glaube an eine weitverbreitete Ehrlichkeit ist illusorisch.

Andersherum wird ein Schuh draus. In den finanziell attraktivsten Sportligen (NBA, NHL MLB, NFL, europäische und südamerikanische Fussballligen, Rugby) hat man am hartnäckigsten versucht, echte Kontrollen so lange wie möglich zu verhindern. Da, wo sie dann flächendeckend eingeführt wurden, gab es dann jeweils ein lustiges Sammelsurium an plötzlich entdeckten Dopingtätigkeiten. Ganz am Ende dieser Entwicklung steht nun der Fussball, unter anderem in Deutschland...

Bekanntlich sollte man alles im Leben einmal ausprobieren, außer Inzest und Volkstanz.
Stephen Fry

SagittariusA

  • Gast
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #116 am: Sonntag, 11.Aug.2013, 13:54:58 »

Ich denke, dass es vielleicht auch eher so ist, dass ein Spieler, wenn er ein gewisses Niveau erreichen will, sich über einen bestimmten Zeitraum dopt. Wenn er dann einen Vertrag in der Tasche hat, hört er unter Umständen auf oder macht eben weiter, vor allem, wenn er nicht erwischt wurde. Ob Doping von einem Verein verordnet wird, halte ich aber auch bei einigen für möglich.

Bröker hat sich zum FC gedopt??

Offline KHHeddergott

  • Der Harald Martenstein des Indie-Rock
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 16487
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #117 am: Sonntag, 11.Aug.2013, 13:55:45 »
Klar spielt bei anderen Sportarten die Technik und Koordination auch eine große Rolle, jedoch muss sich ein Bolt dabei nicht noch mit einer Flugbahn des Balles etc. beschäftigen!

Das müssen die Außenspieler beim FC, wenn sie Flanken schlagen, offensichtlich auch nicht...
Bekanntlich sollte man alles im Leben einmal ausprobieren, außer Inzest und Volkstanz.
Stephen Fry

Stehgeiger

  • Gast
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #118 am: Sonntag, 11.Aug.2013, 13:56:11 »
Bevor man vor lauter Empörung das Fass der Moral überlaufen läßt muss man doch erstmal klären was denn Doping überhaupt ist?

Einnahme von leistungssteigernden Mitteln?
Sind Kohlenhydrate vor dem Sport also auch verboten da sie zweifellos die Leistung steigern?
Oder ist also alles was nicht verboten ist erlaubt?

Einnahme von verbotenen leistungssteigernden Mitteln?
Hat Juve vor 1990 also garnicht gedopt weil EPO bis dahin nicht verboten war?
Oder hätte man wissen müssen dass EPO Doping ist obwohl es garnicht verboten war?




Offline Sagittarius

  • Qualitätsleser
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 1045
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #119 am: Sonntag, 11.Aug.2013, 13:56:16 »
um dieses Thema ist es leider erstaunlich ruhig geworden! Wurde damals nicht gesagt das Fuentes die Liste veröffentlichen wollte?


Ja, sogar im Gericht wurde von der zuständigen Staatsanwältin doch der Antrag an die vorsitzende Richterin gestellt, dass diese doch bitte Fuentes nach den Namen auf der Liste befragen soll - nur befragen, nicht mehr, da Fuentes ja selbst bereitwillig war, diese Namen zu nennen. Die Richterin hat diesen Antrag aber mit der Begründung abgelehnt, dass das nicht von Interesse sei. Soviel dazu. Da ist doch klar, wo Schweigegeld geflossen ist.