Autor Thema: Drogen/Doping im Fußball/Sport  (Gelesen 46116 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online koelner

  • Ich
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 16386
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #180 am: Montag, 19.Aug.2013, 17:39:23 »
Bernd Schuster meldet sich zu Wort und fordert eine lockerung der Dopingregeln...

Ich sage, solange es um die reine Regeneration geht, habe ich kein Problem damit. Wenn ein Spieler nach einer Verletzung zwei, drei Wochen schneller wieder fit ist, dann macht das doch sogar Sinn“ .... Schuster fügte erklärend an: „Es geht aber nicht darum, dass ein Spieler auf 120, 150, 180 Prozent gebracht wird. Also um keine Leistungssteigerung. Sondern darum, ihn so schnell wie möglich, wieder auf sein Niveau zu bringen. Manche Spieler haben in ihrem Kulturbeutel mehr Pillen und Tablettenpäckchen dabei als Deo und Parfüm. Die sind sehr empfindlich, brauchen für alles irgendwas.“

....
Zu seiner aktiven Zeit sei Doping kein Thema gewesen, da der Begriff damals nicht geläufig war. Die Ärzte hätten den Spielern aber regelmäßig Mittel verabreicht. „Wir haben alle irgendwas genommen. Irgendwelche Sachen haben dir die Ärzte und Physios aber immer gegeben. Manchmal sogar am Morgen vor dem Spiel, wenn es dir irgendwie nicht gut ging oder es ein kleines Wehwehchen gab. Da hast du nicht nachgefragt, was du da bekommst“, sagte Schuster..... Doping im klassischen Sinne sei dies aber für ihn nicht gewesen. „Es ging jedoch nicht darum, Strom in den Hintern zu kriegen und mit 200 Prozent über den Platz zu rennen“, sagte Schuster.

http://Cutin.de/kb7
express.de



Ich bin ja mal gespannt, ob jemals eine ganz große Bombe platzt!
Ich habe mit diesem Posting nichts zu tun, ich bin nicht Verfahrensbeteiligter!!!

Offline Sprühwurst

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 21614
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #181 am: Montag, 19.Aug.2013, 20:32:18 »
Irgendwie sagen doch alle ehemaligen Profis das gleich. Man nimmt, was einem vorgesetzt wird. Und das glaube ich sogar.
Die Strahlkraft eines Wolfgang Overath und seine Liebe zum FC sind nicht zu ersetzen!

Online koelner

  • Ich
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 16386
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #182 am: Montag, 19.Aug.2013, 21:11:58 »
Irgendwie sagen doch alle ehemaligen Profis das gleich. Man nimmt, was einem vorgesetzt wird. Und das glaube ich sogar.

Den "alten" Pofis glaube ich das auf jeden Fall, weil die sich einfach 0 Gedanken gemacht haben.... Heutzutage nimm ich das aber keinen mehr ab... Weil jeder weiß doch von den Gefahren. Nicht nur die gesundheitlichen für sich selbst, sondern sie sind auch über die Illigalität aufgeklärt.
Ich habe mit diesem Posting nichts zu tun, ich bin nicht Verfahrensbeteiligter!!!

Offline Sprühwurst

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 21614
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #183 am: Montag, 19.Aug.2013, 21:15:06 »
Den "alten" Pofis glaube ich das auf jeden Fall, weil die sich einfach 0 Gedanken gemacht haben.... Heutzutage nimm ich das aber keinen mehr ab... Weil jeder weiß doch von den Gefahren. Nicht nur die gesundheitlichen für sich selbst, sondern sie sind auch über die Illigalität aufgeklärt.

Aber wenn dem Jungprofi XY eine paar Pillen gereicht werden, wird doch kaum einer groß nachfragen, was es da so gibt. Sonst ist der Spieler direkt der Störenfried.
Die Strahlkraft eines Wolfgang Overath und seine Liebe zum FC sind nicht zu ersetzen!

Offline Tom9811

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 1486
  • Aktueller und ewiger Thank-You-Rekordhalter
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #184 am: Freitag, 23.Aug.2013, 12:40:25 »
Bernd Schuster meldet sich zu Wort und fordert eine lockerung der Dopingregeln...

Ich sage, solange es um die reine Regeneration geht, habe ich kein Problem damit. Wenn ein Spieler nach einer Verletzung zwei, drei Wochen schneller wieder fit ist, dann macht das doch sogar Sinn“ .... Schuster fügte erklärend an: „Es geht aber nicht darum, dass ein Spieler auf 120, 150, 180 Prozent gebracht wird. Also um keine Leistungssteigerung. Sondern darum, ihn so schnell wie möglich, wieder auf sein Niveau zu bringen. Manche Spieler haben in ihrem Kulturbeutel mehr Pillen und Tablettenpäckchen dabei als Deo und Parfüm. Die sind sehr empfindlich, brauchen für alles irgendwas.“

....
Zu seiner aktiven Zeit sei Doping kein Thema gewesen, da der Begriff damals nicht geläufig war. Die Ärzte hätten den Spielern aber regelmäßig Mittel verabreicht. „Wir haben alle irgendwas genommen. Irgendwelche Sachen haben dir die Ärzte und Physios aber immer gegeben. Manchmal sogar am Morgen vor dem Spiel, wenn es dir irgendwie nicht gut ging oder es ein kleines Wehwehchen gab. Da hast du nicht nachgefragt, was du da bekommst“, sagte Schuster..... Doping im klassischen Sinne sei dies aber für ihn nicht gewesen. „Es ging jedoch nicht darum, Strom in den Hintern zu kriegen und mit 200 Prozent über den Platz zu rennen“, sagte Schuster.

http://Cutin.de/kb7
express.de



Ich bin ja mal gespannt, ob jemals eine ganz große Bombe platzt!
Im Hinblick auf das Parfüm, hat er sich dann ja auch gleich zu schwulen Profis ausgelassen.
Versagerbeschimpfer sind auch nur Erfolgs-"Fans".
Betty & Bib´i
Antworte dem Narren nicht nach seiner Narrheit, damit nicht auch du ihm gleich wirst;
antworte aber dem Narren nach seiner Narrheit, damit er sich nicht für weise hält. (Sprüche 26, 4+ 5)

Offline Sagittarius

  • Qualitätsleser
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 1045
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #185 am: Freitag, 30.Aug.2013, 11:35:35 »
Zum Thema Blutdoping im deutschen Fußball in der Saison 2008/2009:

spiegel.de/sport/fussball/doping-im-fussball-dfb-arzt-misst-auffaellig-hohe-blutwerte-bei-profis-a-919354.html

Offline Sprühwurst

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 21614
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #186 am: Freitag, 30.Aug.2013, 12:50:49 »
Aufm Foto ist der Podlski zu sehen.... der also auch? :D
Bin gespannt, wie man darauf reagiert. Kann man ja eh nicht mehr zuordnen....
Die Strahlkraft eines Wolfgang Overath und seine Liebe zum FC sind nicht zu ersetzen!

Offline Okudera

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 4299
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #187 am: Freitag, 30.Aug.2013, 13:19:10 »
Bei der ganzen Diskussion erscheinen die lediglich formalen Verstöße von Hoffenheim und Leverkusen in einem neuem Licht.
Beide Vereinen haben doch "einer der modernsten" medizinischen Abteilungen

Offline admin

  • Administrator
  • Beiträge: 1085
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #188 am: Freitag, 30.Aug.2013, 13:29:40 »
So gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz langsam scheint ja mal Bewegung reinzukommen. Wurde auch Zeit.

Dann hört vielleicht mal diese zeigen auf den Radsport auf. Natürlich ist der Fußball Dopingverseucht. So wie jeder Sport, bei dem es auf Leistung ankommt und um Millionen geht.

Offline Sagittarius

  • Qualitätsleser
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 1045
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #189 am: Freitag, 30.Aug.2013, 13:33:06 »
Was ich mir wünsche, ist eine unabhängige, hochmoderne Dopingkontrolle, die jederzeit unangekündigt Blutproben nehmen darf. Wird wohl aber nie kommen, denn damit lassen sich keine Wählerstimmen gewinnen.

Offline märkel

  • Userbeirat
  • Beiträge: 8835
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #190 am: Samstag, 31.Aug.2013, 02:59:40 »
ich denke, das hatte eher mit den mittelchen zu tun, die aus ümits plautze über nacht muskeln gezaubert hatten.
Die Mutter des Schwachkopfs ist ständig schwanger.

Offline Sheik Yerbouti

  • Stinkfoot
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 860
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #191 am: Samstag, 31.Aug.2013, 08:55:04 »
So gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz langsam scheint ja mal Bewegung reinzukommen. Wurde auch Zeit.

Dann hört vielleicht mal diese zeigen auf den Radsport auf. Natürlich ist der Fußball Dopingverseucht. So wie jeder Sport, bei dem es auf Leistung ankommt und um Millionen geht.

der vergleich radsport - fußball in hinsicht auf doping hinkt nicht mehr, er sitzt querschnitsgelähmt im rollstuhl. radsport ist ein rel. reiner ausdauersport, bei dem blutdoping die leistung und die erfolgsaussichten direkt und proportional verbessern. im fußball kann selbst der ausdauernste spieler in der kreisliga kicken...

will sagen:
1. natürlich wird trotzdem im fußball gedopt
2. natürlich kann man gar nicht genug auf den verlogenen und vom jugend- über den amateur- bis profibereich komplett dopingverseuchten drecks radsport mit dem finger zeigen

Offline Nebukadnezar

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 2102
  • Geschlecht: Männlich
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #192 am: Mittwoch, 04.Sep.2013, 14:16:54 »
dfb.de/news/de/d-nationalmannschaft/erneuter-dopingtest-bei-der-nationalmannschaft/46447.html

Zitat
Die deutsche Nationalmannschaft hat am heutigen Mittwoch in München unangekündigten Besuch erhalten. Vor dem WM-Qualifikationsspiel am Freitag (ab 20.45 Uhr, live im ZDF) in München gegen Österreich traf die Nationale Anti-Doping Agentur (NADA) zu einer Trainingskontrolle ein. Zwei Nationalspieler mussten sich einem Dopingtest unterziehen, dabei hat die NADA Urinproben der Spieler genommen.

Bereits am Dienstag musste sich ein Nationalspieler einem Dopingtest unterziehen. Dabei hatte die NADA eine Urinprobe und zusätzlich erstmals auch eine Blutprobe genommen.

Offline Ted

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 7812
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #193 am: Freitag, 08.Nov.2013, 21:20:24 »
Zwar kein Fußball, aber eben die NADA, und daher wohl sportübergreifend.
http://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/basketballprofi-per-guenther-system-wahnsinn-12653313.html

Unfassbar! Bin echt geschockt!

Offline Dino3388

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 4077
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #194 am: Freitag, 08.Nov.2013, 21:46:52 »
habs auch gelesen. subjektiv. aber selbst wenns nur die hälfte stimmig ist ist es schon krass!

das die mal unangemeldet bei dir auftauchen? war mir bewusst.
das die aber so genau hingucken war mir beispielsweise nicht klar. ich meine letztlich macht das sinn. aber wenn man sich das mal vor augen führt. heftig.
und die drei monate terminplan im vorraus? auch ein starkes stück. vor allem mit blick auf die tatsache, dass du als profi ja eigentlich ständig unterwegs bist. von datenspeicherung will ich garnicht reden

und für sportler wie ihn, auf einem im vergleich zu fußballgrößen doch eher geringen niveau, ist sowas sicher eine enorme belastung, wenn das mit den 3 verpassten test wirklich so krass durchgezogen wird.

Offline antistar

  • Super Perforator.
  • Fanclubmitglied
  • Beiträge: 3656
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #195 am: Freitag, 08.Nov.2013, 21:49:13 »
Daran ist doch jetzt nichts Neues?!?!
KÖLN-SÜD. We won't change our ways - we will proud remain when the glory fades!

Offline Fosco

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 8451
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #196 am: Freitag, 08.Nov.2013, 22:28:39 »
Daran ist doch jetzt nichts Neues?!?!
jein. bekannt war das. aber die ausmasse und die auswirkungen auf das leben eines sportlers der derart kontrolliert wird ist einem dennoch nicht so sehr bewusst. zumindest geht es mir so.
Eric Cantona hat mal sinngemäßg gesagt:

Mit Rassisten diskutieren, das ist, wie mit einer Taube Schach spielen: Egal wie gut du bist, egal wie sehr du dich anstrengst, am Ende wird die Taube aufs Spielfeld kacken, alles umschmeißen und umherstolzieren, als hätte sie gewonnen.

Offline Fosco

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 8451
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #197 am: Freitag, 08.Nov.2013, 23:24:45 »
trifft aber auf die fußballer meines wissens gar nicht zu.
da steht ja auch viel mehr kohle hinter. solche probleme haben nur basketballer und speerwerfer.
Eric Cantona hat mal sinngemäßg gesagt:

Mit Rassisten diskutieren, das ist, wie mit einer Taube Schach spielen: Egal wie gut du bist, egal wie sehr du dich anstrengst, am Ende wird die Taube aufs Spielfeld kacken, alles umschmeißen und umherstolzieren, als hätte sie gewonnen.

Offline ecki

  • Einlaufkind
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 3188
  • Geschlecht: Männlich
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #198 am: Freitag, 08.Nov.2013, 23:35:25 »
ich dachte wirklich, dass eine recht limitierte anzahl an unangekündigten tests zu hause gibt. da spürt man sofort, dass wieder auf das instrument der angst gesetzt wird und jmd glücklich über seine macht ist. macht auch wenig sinn. sinnvoller wäre: mal ein test in einem trainingslager und dann kannste auch mal im training vorbeischneien. dem verein wird einen tag vorher mitgeteilt.morgen wird spieler x/y getestet.
wenn gedopt wird, kannste da nämlich auch nix absetzen.
und der umstand, dass der penis des sportlers genauestens begutachtet wird,war mir auch nicht klar. mir wurde das immer so erzählt. ein typ is in der kabine, sieht nur deinen rücken und wie du reinpinkelst. den astana-fahrern hat man vor jahren erlaubt, dass sie allein pinkeln konnten :-/ . sonderbehandlung für die schlimmsten.
unfassbar da gibt man als sportler aus blanker furcht die karriere zu beenden, seine demokratischen grundrechte ab.

Offline Nidhoegger

  • Der ruhende Pol
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 15895
  • Geschlecht: Männlich
  • Tuor Eledhwen
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #199 am: Freitag, 08.Nov.2013, 23:39:22 »
Nun ja, aber man sollte hier Ursache und Wirkung nicht verwechseln. Derartige Sachen gibts ja nur deshalb, weil alle laxeren Sachen von den Dopern unterlaufen wurden. Somit sollte der Sportler sich mit seinen (berechtigten) Beschwerden u. U. mal bei seinen Kollegen anmelden.
Lieber Mond, du hast es schwer,
hast allen Grund zur Klage.
Du bist nur 12 mal voll im Jahr,
ich bin es alle Tage.

Offline ecki

  • Einlaufkind
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 3188
  • Geschlecht: Männlich
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #200 am: Freitag, 08.Nov.2013, 23:43:31 »
Nidi, genau das ist das Problem. Aber solch ein Vorgehen ist schlichtweg hirnrissig. Bei Radsportlern ist es auch so, dass die wesentlich ind. trainieren. Da machen Hasubesuche sogar mehr Sinn. Basketballer trainieren doch wesentlich regelmäßiger und dies in einer Halle. Ja dann ach die Tests dort. Die bluten jetzt für die Taten anderer, wenn ich deine Aussage richtig verstehe.

Offline Nidhoegger

  • Der ruhende Pol
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 15895
  • Geschlecht: Männlich
  • Tuor Eledhwen
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #201 am: Samstag, 09.Nov.2013, 00:13:56 »
Verstehst du in der Tat richtig. Und man kann selbstverständlich einzelne Sachen des Kontroll-Programms kritisch hinterfragen. Aber man muss eben festhalten, dass selbst so wie es ist, die Doping-Fahnder den -Sündern deutlich hinterherhinken. Längst nicht alle werden erwischt und das weiß jeder. Da ist es natürlich kein Wunder, dass die Kontrollen immer härter werden.
Lieber Mond, du hast es schwer,
hast allen Grund zur Klage.
Du bist nur 12 mal voll im Jahr,
ich bin es alle Tage.

Online Nekoelschekrat

  • Fanclubmitglied
  • Beiträge: 4513
  • Geschlecht: Männlich
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #202 am: Samstag, 09.Nov.2013, 06:54:41 »
Verstehst du in der Tat richtig. Und man kann selbstverständlich einzelne Sachen des Kontroll-Programms kritisch hinterfragen. Aber man muss eben festhalten, dass selbst so wie es ist, die Doping-Fahnder den -Sündern deutlich hinterherhinken. Längst nicht alle werden erwischt und das weiß jeder. Da ist es natürlich kein Wunder, dass die Kontrollen immer härter werden.

Ist aber doch nur Verarsche.
Kontrollen in dieser Art und Weise kannst du nur durchführen,wenn die Sportler nicht für viel kohle sorgen und keine Lobby haben.
Und genau das wird zurecht kritisiert.
Stell dir mal vor, was die Spielergewerkschaft der Fussballer oder Radfahrer mit der NADA/WADA machen würde.
Die würden dieses Vorgehen in der Lust zerreissen.
Ich meine mal gelesen zu haben, dass selbst bei den Radfahrern zwar die 3-Monats-Pläne ausgefüllt werden müssen, die es ansonsten aber noch etws besser haben.
So geht man jedenfalls nicht mit Menschen um, das hat was mit Würde zu tun.
Das ist schlichtweg Erpressung, ein Sportler der es sich finanziell leisten könnte,würde ggfs. anders reagieren.
Vor allem diese Scheinheiligkeit,dass man nur Nationalspieler derart hart kontrolliert...wo ist denn da die Logik?
Zeigt für mich nur das Eingeständnis zu sein, dass man eigentlich keine Chance hat wirklich was zu tun,
aber mal Zeichen setzen möchte.
"Schade, dass Jesus nicht mit einem Feuerlöscher erschlagen wurde.
Feuerlöscher gehören in jedes Büro." by Peter Breuer

Offline Nidhoegger

  • Der ruhende Pol
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 15895
  • Geschlecht: Männlich
  • Tuor Eledhwen
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #203 am: Samstag, 09.Nov.2013, 08:38:07 »
Also Radfahrer trifft das Ganze nicht? Hatte ich so nicht verstanden. Ok, wenn damit nur einzelne, kleine Sportarten malträtiert werden, ist das Ganze in der Tat Verarsche!
Lieber Mond, du hast es schwer,
hast allen Grund zur Klage.
Du bist nur 12 mal voll im Jahr,
ich bin es alle Tage.

Online Nekoelschekrat

  • Fanclubmitglied
  • Beiträge: 4513
  • Geschlecht: Männlich
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #204 am: Samstag, 09.Nov.2013, 09:34:14 »
Also Radfahrer trifft das Ganze nicht? Hatte ich so nicht verstanden. Ok, wenn damit nur einzelne, kleine Sportarten malträtiert werden, ist das Ganze in der Tat Verarsche!

Wo steht,dass es Radfahrer nicht trifft?
"Schade, dass Jesus nicht mit einem Feuerlöscher erschlagen wurde.
Feuerlöscher gehören in jedes Büro." by Peter Breuer

Offline Nidhoegger

  • Der ruhende Pol
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 15895
  • Geschlecht: Männlich
  • Tuor Eledhwen
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #205 am: Samstag, 09.Nov.2013, 09:44:27 »
Hm? Du schreibst doch, dass die es besser haben, also somit trifft es die nicht so hart wie in dem Beispiel. Oder reden wir aneinander vorbei?
Lieber Mond, du hast es schwer,
hast allen Grund zur Klage.
Du bist nur 12 mal voll im Jahr,
ich bin es alle Tage.

Offline Mirai_Torres

  • Modzilla
  • Global Moderator
  • Beiträge: 10165
  • Geschlecht: Weiblich
  • burdened with glorious purpose
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #206 am: Samstag, 09.Nov.2013, 10:25:36 »
Also Radfahrer trifft das Ganze nicht? Hatte ich so nicht verstanden. Ok, wenn damit nur einzelne, kleine Sportarten malträtiert werden, ist das Ganze in der Tat Verarsche!

Beim Fußball gibt es dieses System, wo man eintragen muss wo man ist, soweit ich weiß nicht.
Every villain is a hero in his own mind

Online Nekoelschekrat

  • Fanclubmitglied
  • Beiträge: 4513
  • Geschlecht: Männlich
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #207 am: Samstag, 09.Nov.2013, 10:42:05 »
Hm? Du schreibst doch, dass die es besser haben, also somit trifft es die nicht so hart wie in dem Beispiel. Oder reden wir aneinander vorbei?

Etwas besser,soweit ich weiss.
Deine Frage war aber "Radfahrer trifft das Ganze nicht?" Klang missverständlich.
"Schade, dass Jesus nicht mit einem Feuerlöscher erschlagen wurde.
Feuerlöscher gehören in jedes Büro." by Peter Breuer

Offline Nidhoegger

  • Der ruhende Pol
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 15895
  • Geschlecht: Männlich
  • Tuor Eledhwen
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #208 am: Samstag, 09.Nov.2013, 11:19:00 »
Im Grunde genommen habt ihr recht, dieses system IST scheisse. Handynummer hinterlegen, auf der man immer erreichbar ist müsste doch theoretisch ausreichen, oder? Dann sagt man wo man ist und die Prüfer kommen vorbei.
Alternativ sagt man nur Bescheid, wenn man im Ausland ist. Das solte doch reichen, um jederzeit überprüfbar zu sein.
Lieber Mond, du hast es schwer,
hast allen Grund zur Klage.
Du bist nur 12 mal voll im Jahr,
ich bin es alle Tage.

Offline Goldkind

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 474
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Drogen/Doping im Fußball
« Antwort #209 am: Samstag, 09.Nov.2013, 11:34:55 »
Kontrollen in dieser Art und Weise kannst du nur durchführen,wenn die Sportler nicht für viel kohle sorgen und keine Lobby haben.

Ist das denn wirklich so? Ich kann mich an ein Interview im Spiegel mit Philipp Lahm erinnern, wo er über dieses System spricht und ganz konkret sagt, dass er 3 Monate im Voraus bekannt geben muss, wo er sein wird, unangekündigte Kontrollen zu Hause usw usw.