Autor Thema: FC Bayern München 2017/18  (Gelesen 66280 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline KimJones

  • effzeh-fan
  • Beiträge: 261
Re: FC Bayern München 2017/18
« Antwort #1050 am: Sonntag, 10.Jun.2018, 16:07:30 »
https://sportbild.bild.de/bundesliga/vereine/bayern-muenchen/robert-lewandowski-schmerzgrenze-hoeness-zahavi-real-madrid-55918324.sport.html

Da steht: Unter 200 Millionen Euro heben die Bosse für Berater Zahavi nicht mal den Telefonhörer ab.
So viel zu den dümmlichen 50 Mio. die hier der ein oder andere glaubt das Lewandowski kosten würde.


uninteressanter Bayern Mist....

Offline Punko

  • Bärtiger
  • effzeh-fan
  • Beiträge: 13275
  • Geschlecht: Männlich
Re: FC Bayern München 2017/18
« Antwort #1051 am: Mittwoch, 13.Jun.2018, 16:28:44 »
http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/725562/artikel_boateng-wechsel-erlaubt---wenn-ein-verein-kommt.html
Zitat
Einem Abgang von Top-Torjäger Robert Lewandowski schieben die FCB-Verantwortlichen weiterhin konsequent einen Riegel vor, nicht so bei Abwehrchef Jerome Boateng, der zuletzt laut darüber nachdachte, den Rekordmeister im Sommer gen Ausland zu verlassen.

"Grundsätzlich sind die (Wechselabsichten) nicht aus der Welt. Die hat mir auch sein Berater kundgetan", erklärte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge am Rande der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an den früheren Vorstand Karl Hopfner. Boatengs Berater ist der einstige FCB-Manager Christian Nerlinger. "Wir wissen daher, dass dieses Thema möglicherweise auf uns zukommen kann. Wenn da etwas kommt, werden wir uns damit befassen."

Bedingung für einen frühzeitigen Abgang des 29-Jährigen, dessen Vertrag noch bis 2021 läuft, ist eine passende Ablösesumme: Eine finanzielle Schmerzgrenze "gibt es", erklärte Rummenigge. "Da mache ich kein Hehl draus. Die wird sicher auch nicht niedrig sein."
Brüder und Schwestern sind natürliche Feinde. Wie Gladbacher und Kölner! Oder Leverkusener und Kölner! Oder Düsseldorfer und Kölner! Oder Kölner und andere Kölner! Verdammte Kölner! Die haben Köln ruiniert!